Polyneuropathie

Polyneuropathie

Definition

Die Polyneuropathie bezeichnet eine Erkrankung vieler Nerven – also nicht wie bei einer Gefühlsstörung durch einen eingeklemmten Nerv am Hals der Schmerzen oder eine leichte Taubheit der Haut verursacht.

Der Schwindel äußert sich meist durch Gefühlsstörungen – vor allem der Füße. Die Patienten können nur dann sicher laufen oder stehen, wenn sie sich irgendwo festhalten. Häufig ist sogar Fahrradfahren problemlos möglich, ebenso Lagewechsel im Sitzen und Liegen.

Ursache

Häufige Ursachen sind Operationen am Knie oder an der Hüfte, ferner internistische Erkrankungen wie Diabetes (Zuckerkrankheit). Auch Vitaminmangelsituation – vor allem aus der Vitamin B – Reihe – sind hier ursächlich.

Therapie

Hier steht die Ursachensuche im Vordergrund. Ferner kann das Gefühl trainiert werden und auch die Benutzung von Stöcken kann hier wahre Wunder bewirken.

Mir ist nur schwindelig, wenn ich auf den Füßen stehe, sonst nie?

Patienten, die mit dem Fahrrad fahren können, aber nicht frei
stehen oder laufen können, sind immer verdächtig für einen
Schwindel, der mit dem Gleichgewichtsorganen nicht zu tun
hat.

Wenn der Schwindel nicht durch Bewegungen des Kopfes im
Liegen oder Sitzen auflösbar ist, sondern immer erst auftritt,
wenn die Füße im Spiel sind, dann handelt es sich mit hoher
Wahrscheinlichkeit um eine Polyneuropathie, bei der unter anderem das Vibrationsempfindens der Füße gestört ist. Dies
lässt sich leicht mit einer Vibrationsstimmgabel feststellen.

Übersetzt handelt es sich um eine Erkrankung vieler Nerven,
die auftreten kann, wenn z.B. ein Vitaminmangel vorliegt, eine
Zuckerkrankheit, oder Operationen, die an den Knien oder der Hüfte durchgeführt wurden.

Ich glaub, ich geh am Stock

Wenn sich die Ursache nicht beseitigen lässt , sollte ein Stock
benutzt werden. Die Patienten fühlen sich sofort besser, weil
die Hand das fehlende Gefühl der Füße ausgleicht. Diese Patienten
fühlen sich immer wohl und sicher, wenn sie sich irgendwo
einhängen können.