TEOAE und DPOAE

TEOAE und DPOAE

TEOAE ist die Abkürzung für Transitorisch evozierte otoakustische Emissionen.

DPOAE steht für Distorsionsprodukte von Otoakustischen Emmissionen.

Otos (gr.) das Ohr
Distorsion = Verzerrung.

In unserem Innenohr haben wir zwei verschiedene Arten von Rezeptoren. Die äußeren und inneren Haarzellen. Während die inneren Haarzellen zum Hören und zum Wahrnehmen von Tönen dienen, können die äußeren Haarzellen Töne verstärken und sogar eigene Töne produzieren.

TEOAE und DPOAE
TEOAE und DPOAE

Sie kennen diesen Effekt nach einem Konzert, wenn sich die Ohren wie „zu“ anfühlen oder wenn die Ohren nach einem Stadionbesuch auf einmal für einige Zeit pfeifen. Das sind die äußeren Haarzellen, die durch die lauten Töne „beleidigt“ sind. Sie hören dann die gestörte Funktion durch die Überbeanspruchung.

Wenn man das Ohr mit lauten Tönen beschallt und danach mit einem empfindlichen Mikrofon im Gehörgang eine Aufnahme macht, dann kann man diese Töne tatsächlich aufzeichnen und im Rückschluss auf deren Antwortfähigkeit Rückschlüsse ziehen.

Diese Themen sollten in einer dafür ausgerüsteten Schwindelambulanz genauer untersucht werden.

Schwindelambulanz-Sinsheim